Volontariat

Ein Volontariat dauert meist länger als ein Praktikum und fordert von den Bewerbern bereits Vorkenntnisse im jeweiligen Tätigkeitsfeld. Es ist also besonders für diejenigen interessant, die schon einmal in einen Verlag hineingeschnuppert haben (meist über ein Praktikum) und ihre Kenntnisse nun vertiefen möchten. Meist wird ein Volontariat auch für eine bestimmte Abteilung im Verlag angeboten, z.B. für das Lektorat oder den Vertrieb.

Angebote für ein Volontariat finden Sie über unsere Jobbörse oder auch über allgemeine Praktikumsbörsen. Auch der Stellenmarkt des Börsenblatts (das Wochenmagazin des Börsenvereins) hat ab und an Volontariate im Angebot. Sie finden ihn unter www.boersenblatt.net.

Volontariate und die damit verbundenen Konditionen werden in verschiedenen Verlagen unterschiedlich geregelt – es gibt keine festgelegten Gehälter für Volontäre und es ist auch nicht vorgeschrieben, dass zwischen dem Verlag und dem Volontär ein Vertrag abgeschlossen werden muss. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat einen Mustervertrag für den Abschluß von Volontaritsverträgen zusammengestellt:

Wenn Sie also ein Volontariat in einem Verlag beginnen, sollten Sie darauf achten, dass folgende Punkte geregelt sind:

  • Volontariatsziel: Das Ziel des Volontariats sollte vor Beginn vereinbart werden: Sie sollten diejenigen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt bekommen, die Sie benötigen, um in Ihrer Tätigkeit nach dem Volontariat die im Arbeitsfeld gestellten Aufgaben erfüllen zu können. Der Verlag muss dafür sorgen, dass Ihnen dies möglich ist, Sie verpflichten sich, sich diese Kenntnisse anzueignen
  • Dauer des Volontariats: Da das Volontariat ein befristetes Beschäftigungsverhältnis ist, sollten Beginn und Ende vertraglich niedergelegt sein. Damit Sie alle Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt bekommen, die Sie benötigen, sollte die Dauer des Volontariats nicht weniger als ein Jahr sein.
  • Probezeit: Sie darf höchstens drei Monate betragen. Wenn Sie die Probezeit um mehr als ein Drittel des vereinbarten Zeitraums unterbrechen müssen (z. B. durch Krankheit), dann sollte sich die Probezeit um den unterbrochenen Zeitraum verlängern.
  • Pflichten des Verlages: Der Verlag hat zum einen dafür zu sorgen, dass Ihnen die Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden, die Sie zum Erreichen des Volontariatsziels benötigen. Darum ist es auch Aufgabe des Verlages, das Volontariat planmäßig, zeitlich und sachlich so durchzugliedern, dass das Ziel erreicht wird. Daher sollten Sie darauf achten, dass ein entsprechender Ausbildungsplan erstellt und als Bestandteil zum Volontariatsvertrag genommen wird. Es wird außerdem empfohlen, dass Sie als Volontär/in von einem berufserfahrenem Mitarbeiter betreut werden.
  • Pflichten des/r  Volontärs/in: Mit Aufnahme des Volontariats verpflichten Sie sich, sich die vom Verlag angebotenen Kenntnisse und Fähigkeiten anzueignen. Insbesondere sind Sie verpflichtet, die Ihnen übertragenen Aufgaben sorgfältig auszuführen und den Anweisungen, die Ihnen vom Ausbilder gegeben werden, zu folgen.
  • Schweigepflicht: Sie sind verpflichtet, über Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des Verlages gegenüber Dritten Stillschweigen zu bewahren
  • Vergütung: Sie haben Anspruch auf Zahlung einer angemessenen Vergütung, ein vorgeschriebenes Gehalt für Volontäre in Verlagen gibt es allerdings nicht.
  • Arbeitszeit und Urlaub: Die regelmäßige tägliche oder wöchentliche Arbeitszeit sollte ebenso festgehalten werden wie die Dauer des Urlaubs (bemessen in Arbeitstagen). Nach einer ununterbrochenen Volontariatsszeit von 6 Monaten haben Sie Anspruch auf den vollen Urlaub. Beginnt oder endet Ihr Volontariat im Laufe eines Kalenderjahres, haben Sie mindestens Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs pro absolviertem Beschäftigungsmonat.
  • Beendigung des Volontariats: Das Volontariat endet nach Ablauf der vereinbarten Volontariatszeit, einer Kündigung bedarf es hierfür nicht.
  • Kündigung: Während der vereinbarten Probezeit kann das Volontariat von beiden Seiten fristlos und ohne Angabe von Gründen gekündigt werden, die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Nach Ablauf der Probezeit kann der Arbeitgeber das Volontariat aus einem sog. wichtigen Grund fristlos kündigen, wenn der Kündigungsgrund dem Verlag bzw. dem/r Volontär/in nicht schon länger als 2 Wochen bekannt ist. Der Volontär kann das Volontariat nach Ende der Probezeit mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen beenden. Die Kündigung muss schriftlich unter Angabe der Kündigungsgründe erfolgen.
  • Zeugnis: Bei Beendigung des Volontariats haben Sie einen Rechtsanspruch auf Zeugniserteilung. Das Zeugnis sollte die folgenden Angaben enthalten: Art, Dauer und Ziel des Volontariats, erworbene Fertigkeiten und Kenntnisse. Auf Ihr Verlangen auch: Führung, Leistung und besondere fachliche Fähigkeiten.